OLSON & HEKMATI ist heute eine der bekanntesten und beliebtesten deutschen Longboardmarken und zählt zu den größten deutschen Herstellern.

OLSON & HEKMATI – das sind Oliver Dehmel und Björn Hekmati.

Oliver Dehmel (*1984) hat Sport und Wirtschaft an der Uni Mainz studiert.

Björn Hekmati (*1976) hat Architektur an der TU Darmstadt studiert, wurde in 2011 promoviert und ist dort derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Stadtentwicklung tätig.

Die beiden trafen sich 2006 in Mainz zum ersten Mal – beim Skaten natürlich. Beide hatten kurz zuvor begonnen, zu Hause eigene Bretter zu bauen, und so lag es nahe, in Björns Garage gemeinsam die Experimente fortzusetzen. Es ging ihnen darum, die Möglichkeiten und Grenzen der Konstruktion von Boards auszuloten.

Olli und Björn pressten ihre Decks mit Hilfe von Steinplatten, großen Mengen von Sand, durch Verschraubungen und auch mit einer Kühlschrankpumpe. Sie bauten viel zu dicke und viel zu dünne Bretter, zu lange, zu kurze, zu weiche und zu harte, die Shapes waren mal zu schmal und mal zu breit, manche waren zu flach, andere hatten viel zu viel Concave oder Camber.

Die Oberflächen waren oft wellig, klebrig oder rissig, und selten waren die beiden zufrieden mit Ihren Produkten. Ihre Eigenbauten wurden mit immer neuen Komponenten ausgestattet und getestet, Olli und Björn lernten so die ganze Bandbreite der Produkte am Longboardmarkt kennen. In dieser Zeit bezahlten sie eine Menge Lehrgeld und entwickelten nach und nach eine Haltung zu Funktionalität, Design und Produktionsweisen von Longboards.

In 2007 kamen aus dem Bekanntenkreis die ersten Aufträge für Custom Bretter – Olli und Björn begannen jetzt also, hin und wieder auch Decks für Geld zu bauen. Damit einher ging ein intensiveres Nachdenken über die Effizienz der Produktion und die Beschaffung immer neuer Werkzeuge und Materialien, darunter die erste 100m Rolle Kohlefasergelege. Olli und Björn nannten sich von nun an Olson & Hekmati und entwickelten ihr Logo (ein O und ein H, zusammengesetzt aus Segmenten des Barrel Shapes), das bis heute unverändert ihre Bretter ziert.

Die beiden reisten gemeinsam zu einer Reihe von Longboard-Events bundesweit und wurden Teil der in Deutschland aufkommenden Szene. Sie lernten dabei so ziemlich jeden kennen, der in Longboard-Deutschland heute Rang und Namen hat, wurden ihrerseits auch immer bekannter und knüpften nach und nach ein Netzwerk aus Importeuren, Händlern, Produzenten und natürlich Fahrern.

Mit Björns Umzug Ende 2007 stand auch der Umzug in eine neue Garage an – Olli und Björn richteten sich dort eine erste Longboard-Werkstatt ein. Mit der Gewerbeanmeldung von Olson & Hekmati – zunächst als Einzelunternehmen – Anfang 2008 wurde der Grundstein für die spätere Dehmel und Hekmati GbR. Neben den individuellen Brettbauten auf Kundenwunsch begannen Olli und Björn nun auch, einige ihrer Shapes zu standardisieren, den Pumper p95 aus dieser Zeit bauen sie noch heute. Die meisten Bretter aus jener Zeit werden nach wie vor intensiv gefahren, sie waren qualitativ bereits auf hohem Niveau und erweisen sich als extrem haltbar.

In 2009 entwickelte sich die Nachfrage rasant; um immer mehr Bretter in immer kürzerer Zeit bauen zu können, mussten einerseits die Produktionsabläufe weiter optimiert werden, andererseits brauchten Olli und Björn jetzt schlicht Hilfe. Mit dem Longboard-Enthusiasten Johannes Krimm, der in diesem Jahr von Koblenz nach Mainz zog und sich gleich ein Custom-Schaumkern-Slalombrett bauen ließ, kam der erste Mitarbeiter von Olson&Hekmati mit ins Boot – er arbeitet seither für die Firma, entwickelt neue Bretter und kümmert unter anderem um das Qualitätsmanagement.

2010 veränderte die Firmenstrategie nachhaltig. Olson&Hekmati entschlossen sich zur Herausgabe eines ersten Standard-Lineup von Boards, das sich als kleinster gemeinsamer Nenner der Custombretter der vergangenen Jahre verstehen ließ. Einzelabsprachen von Sonderwünschen wurden dadurch seltener, es ließen sich mehr Bretter in kürzerer Zeit realisieren.

In 2011 wurde die Firma zu dem, was sie heute darstellt. Eine eigene Werkstatt in der Mainzer Neustadt wurde angemietet und mit Alexander Dehmel, Paul Göck und Rasmus Konken weitere Mitarbeiter eingestellt. Die Werkstatt beherbergt aber nicht nur die Olson&Hekmati-Produktion; sie ist zugleich Treffpunkt der Mainzer Longboard-Szene geworden, jeden Donnerstagabend wird hier nach der Mainzer Rollrunde im Hof gegrillt, und oft sind etliche der gesponsorten Olson&Hekmati Teamfahrer mit dabei und teilen gerne ihr Wissen mit den Newbies…

Der aufkommende Boom des Sports, der neue eigene Laden namens :: asphaltinstrumente :: – eröffnet am 10. März gemeinsam mit dem langjährigen Sympathisanten und Partner Stefan Weiler – in der Nachbarschaft der Werkstatt, die eigene Rubrik  „Bjoerns Welt“   im ersten deutschen Longboardmagazin 40inch und eine voll-hölzerne Basic-Line der erfolgreichsten Modelle aus der Olson&Hekmati Manufaktur sind nur einige der Perspektiven für die Weiterentwicklung in 2012. Besonderes Augenmerk erfuhren die eigenen Rollen, die zunächst in vier Variationen auf den Markt gebracht wurden.

In 2013 zogen Laden und Werkstatt gemeinsam in neue, größere Räumlichkeiten in der Neubrunnenstrasse in Mainz. Der Laden hat sich dabei in der Fläche verdreifacht, die Werkstatt verdoppelt. Viele Abläufe ließen sich durch die räumliche Nähe erheblich vereinfachen. Eine eigene Miniramp rundet die „O&H Welt“ ab. 
Neue Fertigungstechniken erweiterten das Sortiment um eine Pro-Linie für Renn- und Freeride-Begeisterte, eigene Slidehandschuhe und spezielle Freeride-Hosen mit Lederbesatz kamen hinzu.

Mit der Gründung des „Rollbrettsportverein Rhein Main“ ging die Mainzer Community einen großen Schritt in Richtung Nachwuchsförderung, natürlich unter Mitwirkung des Olson&Hekmati-Teams.
 Mit ihrem Beitrag zum Thema Eigenbau im ersten deutschen Longboardbuch „Longboard: Die Kunst des Asphaltsurfens“ konnten Olson&Hekmati ihre Erfahrungen im Longboardbau erstmals zusammengefasst einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

In 2014 wurde Longboarden zum Breitensport. OLSON & HEKMATI trugen zu einem Beitrag in der Sendung mit der Maus zum Thema bei und die Youtuber um Dner und Unge fuhren ihre medienwirksame Longboardtour durch Deutschland – die Wahrnehmung des Sports in der Öffentlichkeit nahm eine ganz neue Dimension an. In der Produktion wurden mit immer weiteren Mitarbeitern und erweiterten Räumlichkeiten die Weichen für einen deutlich erhöhten Durchsatz gestellt. Das OLSON & HEKMATI Rennteam konnte mit diversen Top 10 Platzierungen und dem ein oder anderen Podium eine erfolgreiche Saison im Rahmen der Deutschen Longboard Liga DLL und auch auf internationaler Bühne abliefern.

2015 erweitert OLSON & HEKMATI die Produktpalette bei Decks, Rollen und Kugellagern besonders im Bereich der Performance-Sparte, und der :: asphaltinstrumente :: Skateshop wagt den Schritt über den Rhein mit einer Filiale in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Der familiäre Nachwuchs der Gründer tendiert mittlerweile Richtung halbes Dutzend und in der „O&H-Welt“ mit Werkstatt, Wohnung und Laden in der Neubrunnenstraße arbeiten mittlerweile um die 20 Skater und Longboarder in familiärer Atmosphäre – gemeinsames Essen im Hof, Skatetrips und Feste sind an der Tagesordnung.

Olson&Hekmati bleiben sich treu und versuchen, in alles, was sie tun, viel Herzblut und Leidenschaft zu stecken. Es bleibt spannend – demnächst mehr…